Hintergrundbild

Seelsorge

Vielleicht tut es gut, während des Aufenthalts im Spital zwischendurch jemandem etwas zu erzählen. Wir Seelsorgerinnen sind für solche Begegnungen und Gespräche freigestellt. Wir begegnen den Patientinnen und Patienten dabei als Menschen, die darauf vertrauen, dass Gott ihnen in der jeweiligen Situation nahe ist und Kraft schenken will. Menschen können einander nicht alles abnehmen, aber vielleicht gelingt es, etwas gemeinsam auszuhalten oder gar Zuversicht zu vermitteln. Die Seelsorge geschieht auf ökumenischer Basis.


Angebot

Das Pflegeteam der Abteilung vermittelt gerne den Kontakt zur Seelsorge. Wir bemühen uns auch, von Zimmer zu Zimmer zu gehen. Hin und wieder gelingt dies. Doch unser Alltag ist häufig anders: Wir sind dann dort, wohin uns jemand gerufen hat, vielleicht länger, weil es nötig scheint – und dafür an einem anderen Ort nicht. Wir vermitteln auch gerne ein Gespräch, wenn der Patient oder die Patientin einen Kontakt mit dem persönlichen Seelsorger / der persönlichen Seelsorgerin oder dem Gemeindepfarrer / der Gemeindepfarrerin wünscht.

Weitere Angebote der Spitalseelsorge
An Sonn- und Feiertagen findet in der Aula um 10.00 Uhr ein evangelischer Gottesdienst statt, zu welchem Patientinnen/Patienten und ihre Besucherinnen und Besucher herzlich eingeladen sind, unabhängig von Kirchen- oder Konfessionszugehörigkeit. Der Gottesdienst kann in den Zimmern am Fernsehen (Kanal 01) miterlebt werden. In einem Dispenser auf der Abteilung befindet sich zweimal im Monat eine schriftliche Besinnung – ein “Wort zum Leben” (auch zum Herunterladen). Auf der Rückseite des Flyers stehen die öffentlichen Veranstaltungen. Auch laden wir ein zu Musikgottesdiensten und Konzerten.

Der Andachtsraum befindet sich im 1. Stock über der Eingangshalle. Dort können Patientinnen und Patienten und Angehörige verweilen, um zur persönlichen Stille und zum Gebet zu finden. Das aufliegende Fürbittebuch lädt ein, Anliegen, Sorgen und Bitten schriftlich niederzulegen.
Diese werden im täglichen Mittagsgebet aufgenommen.

Besteht der Wunsch, das Krankengebet, die Krankensalbung, das Abendmahl oder die Kommunion im Zimmer zu empfangen, darf dieser Wunsch gerne der Pflegeperson gesagt werden.

Wir wünschen allen Patientinnen und Patienten, dass sie in der Zeit des Aufenthalts durch gute Begegnungen Vertrauen finden und neuen Mut fassen können.

Drucken