Hintergrundbild

Angebot für Patientinnen & Patienten

Wir freuen uns, Sie als Patientinnen und Patienten in der Radiologie des Bethesda Spitals betreuen zu dürfen. Wir decken das ganze Spektrum der Medizinischen Radiologie ab und setzen alles daran, dass Sie mit unseren Dienstleistungen zufrieden sind.

(Open)(Close)Diagnostische Radiologie

Das Institut der Radiologie im Bethesda Spital deckt das gesamte Spektrum der Medizinischen Radiologie ab.

Unser Angebot:

  • Konventionelle Röntgendiagnostik inkl. Kontrastmitteluntersuchung des Magen-/Darmtraktes und der Harnwege.
  • Mammographie (inkl. sämtlicher komplexer Biopsie- und Markierungsverfahren)
  • Ultraschall
  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)

Dieses Leistungsspektrum bieten wir rund um die Uhr über das ganze Jahr hinweg an. Im Weiteren stehen wir unseren praktizierenden Ärzten zur konsiliarischen Beurteilung von ihnen selbst angefertigter Röntgenaufnahmen jederzeit zur Verfügung.

(Open)(Close)Konventionelle Röntgendiagnostik

Bei der konventionellen Röntgenuntersuchung wird eine bestimmte Körperregion mithilfe von Röntgenstrahlen sichtbar gemacht. Für manche Untersuchungen werden zusätzlich Kontrastmittel eingesetzt. Die Röntgenuntersuchung wird häufig bei Verdacht auf einen Knochenbruch und für die Beurteilung von Herz und Lungen angewendet.

Für die meisten Röntgenuntersuchungen sind keine speziellen Vorbereitungen notwendig. Für Untersuchungen des Magen-Darmtraktes (Magen-, Dünndarm- und Dickdarmuntersuchungen) und der ableitenden Harnwege sollte zur Erzielung einer guter Untersuchungsqualität am Vortag eine bestimmte Diät eingehalten und / oder abführende Massnahmen durchgeführt werden. Die genauen Untersuchungsvorbereitungen werden Ihnen mitgeteilt. Für Untersuchungen des Magen-Darmtraktes oder der Nieren und ableitenden Harnwege muss in vielen Fällen ein sog. Kontrastmittel verwendet werden, welches entweder getrunken oder in die Vene injiziert wird. In der Regel haben diese Kontrastmittel keine Nebenwirkungen. Sollten Kontrastmittelunverträglichkeiten oder Allergien bei Ihnen bekannt sein, bitten wir Sie, uns vor Untersuchungsbeginn darüber zu informieren. Bei weiteren Fragen steht Ihnen das Team der Radiologie gerne zur Verfügung.

  • Das gesamte Spektrum von konventionellen Röntgenuntersuchungen (Thorax, Skelett, Durchleuchtung)
  • Konventionelle Kontrastmitteluntersuchungen
    • des Gastrointestinaltraktes (Schluckvorgang, Speiseröhre, Magen, Dünndarm, Dickdarm)
    • des Urogenitalsystems (Niere und ableitende Harnwege)
    • spezielle Kontrastmitteluntersuchungen (z.B. Fisteldarstellung)
    • sämtliche Gelenksdarstellungen (sog. Arthrografien, auch in Kombination mit MRI oder CT)
    • Hysterosalpingografie (Darstellung der Eileiter, z.B. bei Fertilitätsproblemen)
    • Myelografien (Darstellung des Rückenkanales)

(Open)(Close)Ultraschall

Die Ultraschalluntersuchung wird zur Diagnose und zur Verlaufskontrolle von Erkrankungen in vielen Körperbereichen eingesetzt. Der Ultraschall verursacht keine Strahlenbelastung und ist daher insbesondere zur Untersuchung von Schwangeren oder Kindern geeignet.

  • Bauch / Abdomen und Becken
  • Brustdrüse / Mamma (ev in Kombination mit der Mammographie)
  • Hals/Schilddrüse
  • Weichteile und Gelenke
  • Sonographie der Hüfte bei Säuglingen (nach Graf)
  • Gefässe (einschliesslich Doppler und Duplex)
  • Sonografisch gestützte Punktionen und Drainagen

Bei Fragen steht Ihnen das Team der Radiologie im Bethesda-Spital jederzeit zur Verfügung.

(Open)(Close)Schwerpunkt Mammadiagnostik (inclusive Screening)

Zur Untersuchung und Diagnose von Veränderungen der Brust werden verschiedene Verfahren beigezogen. Neben der Röntgenuntersuchung (Mammografie), werden Ultraschall und Magnetresonanztomografie eingesetzt. Die Entnahme kleiner Gewebeproben für eine mikroskopische Untersuchung wird als Biopsie bezeichnet.

  • Digitale Mammografie inclusive Schichtbilduntersuchung (Tomosynthese)
  • Sonografie (Ultraschall)
  • MR-Mammografie
  • Stereotaktische Mammabiopsie und Drahtmarkierung

Durch modernste digitale Röntgentechnik in unseren Instituten wird die Strahlenbelastung für die Patientin auf niedrigstem Niveau gehalten.

Allfällige auswärtig früher angefertige Voruntersuchungen sollten zur Untersuchung mitgebracht werden (CD, Filme). Diese leisten wertvolle Dienste bei der Beurteilung der neuen Bilder. Sollten Sie die Voruntersuchung bei uns durchgeführt haben, so haben wir die Bilder für Sie hausintern digital archiviert (PACS).

(Open)(Close)Computertomographie

Die Computertomographie (CT) ist eine spezielle Röntgenuntersuchung, bei der mit Röntgenstrahlen Bilder des Körpers angefertigt werden. Es handelt sich dabei um sogenannte Schnittbilder, das heisst, der Körper wird virtuell feinste Schichten aufgeteilt, wodurch dem Radiologen ein Blick ins Körperinnere ermöglicht wird. Dadurch können wichtige Informationen über die Lage von Krankheitsherden gewonnen werden. Bei uns steht ein hochmodernes sog. Mehrzeilen-CT-Gerät zur Verfügung, welches nach den neuesten Erkenntnissen des Strahlenschutzes arbeitet und die Strahlenbelastung soweit als möglich reduziert.

Abklärung der Risikofaktoren vor der Untersuchung

Bei den meisten computertomografischen Untersuchungen wird ein jodhaltiges Kontrastmittel verabreicht. Sollten Kontrastmittelunverträglichkeiten oder Allergien bei Ihnen bekannt sein, bitten wir Sie, uns vor Untersuchungsbeginn darüber zu informieren.

Unser Leistungsangebot umfasst die gesamten Körperregionen:

  • Gehirn / Schädel inkl. CT-Angiografie (Durchblutungsstörungen)
  • Schädelbasis und Felsenbeine (Innenohr und Mittelohr)
  • Gesichtsschädel (Nasennebenhöhlen)
  • Hals inkl. CT-Angiografie der Halsarterien
  • Thorax, Abdomen und Becken
  • CT-Angiografie (Gefässdarstellungen sämtlicher Körperabschnitte)
  • Wirbelsäule inkl. CT-Myelographien
  • Extremitäten und Gelenke
  • Gelenksinfiltrationen (inklusive der Facettengelenke der Wirbelsäule)
  • CT-gesteuerte Punktionen und Drainagen

Das Team der Radiologie wird Sie vor Untersuchungsbeginn natürlich ausführlich über den Ablauf informieren. Bei weiteren Fragen steht Ihnen das Radiologieteam jederzeit zur Verfügung.

(Open)(Close)Magnetresonanztomographie

Bei der Magnetresonanztomografie (MRI), auch Kernspintomografie genannt, werden Organe und Gewebe mit Hilfe von Magnetfeldern und Radiowellen dargestellt. Im Unterschied zur Computertomografie entsteht bei der Magnetresonanztomografie keine Strahlenbelastung mit Röntgenstrahlung.

Unser Leistungsangebot umfasst die Abklärung fast der gesamten Körperregionen:

  • Gehirn einschliesslich MR-Angiografie und Diffusionsbildgebung und weitere Spezialtechniken
  • Schädelbasis, Gesichtsschädel, Hals
  • Wirbelsäule inkl. MR-Myelografien und Rückenmark
  • Extremitäten und Gelenke
  • Leber und Gallenwege (MRCP)
  • Urogenitalsystem inkl Nieren / ableitende Harnwege und spezifisch der Prostata
  • Bauch- und Beckenorgane inkl. Beckenmessungen vor Geburt bei schwangeren Frauen und dynamische Beckenbodenuntersuchungen (MR-Defäkographie)
  • MR-Mammografie
  • Spezialuntersuchungen von Fisteln und Gängen

Wichtig: Wegen des starken Magnetfeldes müssen alle entfernbaren Metallgegenstände vor Betreten des Untersuchungsraumes abgelegt werden. Patienten mit Herzschrittmachern oder Defibrillatoren dürfen den Untersuchungsraum nicht betreten und können allenfalls erst nach genauer Abklärung (Kardiologie) untersucht werden (MR-kompatible und nicht MR-taugliche Aggregate). Zur Steigerung der diagnostischen Aussagefähigkeit wird häufig ein Kontrastmittel in eine Armvene injiziert. Diese Kontrastmittel zeigen eine sehr gute Verträglichkeit, und weisen nur in äusserst seltenen Fällen unerwünschte Nebenwirkungen auf. Bei weiteren Fragen steht Ihnen das Radiologieteam jederzeit zur Verfügung.

(Open)(Close)Interventionelle Radiologie

Bei sog. interventionellen diagnostischen Untersuchungen oder Therapieverfahren werden feine Instrumente unter röntgenologischer- oder sonographischer Kontrolle zum Ort der Erkrankung geführt. Diese mikroinvasiven, schonenden Eingriffe werden durch Ultraschall, Computertomografie, Magnetresonanztomografie oder Röntgendurchleuchtung (Darstellung von Bewegungsabläufen mithilfe von Röntgenstrahlen) überwacht.

Unser Leistungsangebot umfasst hier interventionelle Abklärungen mit folgenden Methoden:

  • Sonografisch geführte Punktionen, Drahteinlagen und Drainagen
  • CT-gesteuerte Punktionen von Krankheitsherden für die Entnahme von Gewebeproben (Biopsie) und zur gezielten Einlage von Drainagen und Ableitungen
  • Sog. stereotaktische Biopsien und Punktionen inkl. Vakuumbiopsien der Mamma
  • Minimalinvasive Schmerztherapien an der Wirbelsäule und anderen Gelenken

Besondere Dienstleistungen

  • Zweitbefundungen von Untersuchungen aus anderen Instituten/Praxen
  • Erstellung von Gutachten
  • Ausbildung Studierenden HF für medizinisch technische Berufe
  • Ausbildung von medizinischen Praxisassistentinnen und- Praxisassistenten
Drucken